Archiv

Musik

Mumford & Sons touren dieses Jahr bei uns, checken mal wie gut ihre Fans „Babel“ (2012, Universal) auswendig kennen und bedienen sich dabei altbekannter Muster. Kennen wir alles schon, es wurde darüber berichtet. Warum auch nicht auf alten Pfaden latschen, bringt das doch oft genug eine Auffrischung des alten Erfolgs mit sich. Insbesondere mit Vertrag bei einem Major Label und einer Zuhörerschaft, die nichts gegen Routine hat. Das ist natürlich nicht besonders spannend für Musikredakteure und weitere Musiknerds. Daher: ob nun „neu“ oder abgenutzt, Mumford & Sons bringen uns in ihrem Vorprogramm eine frischere Band aus dem unendlich weiten Indie/Acoustic/Folk/Pop – Universum mit: Half Moon Run.

Half Moon Runs Indie-Rezept ist wie so oft recht einfach: Man nehme drei junge Herren, diesmal aus British Columbia (das liegt in Kanada, Kinder.), irgendwas zwischen 20 und 25 Jahren alt. Vielleicht noch ein paar Bärte? Nicht unbedingt ersichtlich, doch Potential ist da. Was brauchen wir noch? Ach richtig, die Musik. Mit einer freundlich und angenehm im Ohr anklingenden Stimme singt Devon Portielje verträumte, gleichzeitig realistische Songtexte. Begleitet wird er von Connor Molander und Dylan Phillips, die sich mit Portielje unter anderem Gitarre, Keyboard, Percussion, Samples und sonstige Melodik teilen. Das Gesamtpaket ergibt eine äußerst harmonische Mischung, sowohl Song für Song als auch einmal querbeet durch ihr Debutalbum „Dark Eyes“ (2012, Indica Records).

Obwohl die drei erst seit zwei Jahren zusammen musizieren, sind dabei ohrwumträchtige und mitreißende Lieder entstanden. Half Moon Run und ihre Musik sind frisch und jung und  – so wie wir’s gern haben– einfach schön anzuhören. Sie spielen Songs, die zum Frühling passen, auch wenn vor unseren Fenstern noch Schnee liegt. Und da wir alle auf den Frühling warten, können wir uns mit dem virtuosen Trio die Wartezeit und die Hoffnungen versüßen.

À propos Frühling: Am 2. April diesen Jahres beehren Mumford & Sons Berlin im Velodrom, da kann man sich Half Moon Run schon mal live anhören. Am 6. April sind die drei noch mal alleine auf einer kleineren Bühne im Comet Club zu hören. Vielleicht sieht man sich ja dort.

Wir empfehlen wärmstens, Half Moon Run live zu erleben und freuen uns auf künftige Alben, Konzerte und Projekte von diesen drei vielversprechenden jungen Herren.

Videos: Call me in the afternoon, Full Circle

Half Moon Run

Xenia Kitaeva für www.artiberlin.de (Veröffentlichung im März 2013)

Letternwald

Gelesenes & Gedanken

What's Best in Life?

Ein Popkultur-Buchclub für Nerds

deutscheleitkulturblog

Berliner Poesie- & Whisky-Club

Pilotstories

Der Luftfahrt Blog

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

Consequence of Sound

Pop Culture for the Mainstream and Underground

Automattic

Making the web a better place

schreibstation

redaktion, lektorat & literaturblog

ameisen im kirschblütenhaufen

schreiben als antwort aufs schweigen

Sichten und Ordnen

Bounded in a nutshell.

sinn.wort.spiel.

korrektur. lektorat. und vieles drum.herum.